17.01.2006


Einrichtung einer Koordinierungsstelle für Berufsrückkehrerinnen in Hamburg-Nord

Im September 2006 beschloss die Bürgerschaft, drei Koordinierungsstellen für Berufsrückkehrerinnen einzurichten. Aufgaben sind die Beratung von Frauen und Unternehmen zur Sicherung von Arbeitsplätzen, wenn z.B. der Eintritt einer Mitarbeiterin in den Erziehungsurlaub ansteht. Außerdem halten sie Qualifizierungs- und Orientierungsangebote bereit, so dass Berufsrückkehrerinnen sich schon in der Familienphase auf den beruflichen Wiedereinstieg vorbereiten können. Darüber hinaus gründen sie einen überbetrieblichen Verbund für kleine und mittlere Unternehmen, der sie bei den personellen und organisatorischen Probleme im Zusammenhang mit dem Erziehungsurlaub unterstützt.

Dazu Christine Brüggemann, frauenpolitische Sprecherin der CDU-Bezirksfraktion Hamburg-Nord:

„Wir begrüßen, dass eine dieser wichtigen Einrichtungen im Bezirk Hamburg-Nord angesiedelt wird. Berufsrückkehrerinnen sind auf dem Arbeitsmarkt immer noch benachteiligt. Der Wiedereinstieg in den Beruf wird u.a. durch einen starken Wettbewerb auf dem Arbeitsmarkt erschwert. Die Wirtschaft wird es sich langfristig nicht leisten können, auf dieses Arbeitskräftepotenzial zu verzichten.“

Zuständig für Rückfragen:
CDU-Bezirksfraktion Fraktion Hamburg-Nord
Telefon 46 53 71
pressestelle@cdu-nord.de

(zurück zur Übersicht)